Deckenmodule Aufnahmeraum

04. Oktober 2019
Bau
Decke
Holz
Inner Leaf
Updates

Fertig. Die Deckenmodule des Aufnahmeraums sind installiert. Wenn man so will, wäre der Aufnahmeraum hinsichtlich des „Rohbaus“ damit fertig. Boden, Fenster und Türen fehlen allerdings noch, nicht zu sprechen von Akustikelementen, Verkabelung, usw. Von daher: Es gibt noch viel zu tun.

Pac setzt das Rückenstück für das nächste Deckenmodul

Arbeitsweise

Wie bereits in den vorherigen Posts erwähnt, haben wir die Deckenmodule mit Hilfe des Plattenhebers auf Höhe gebracht. Da wir mit der Hebeverlängerung arbeiten mussten und ständig an der oberen Grenze der Belastungsspezifikation gearbeitet haben, war das Heben jedes Mal ein „aufregendes Ereignis“. Manchmal sprang beim Kurbeln das Stahlseil über, weil es sich nicht immer perfekt aufwickelt. Das gibt einen lauten Knall und man erschreckt sich zu Tode. Vmtl. nicht die beste Arbeitsweise – aber es hat funktioniert.

Die letzten zwei Bahnen

Um den zweiten Silencer (Aufnahmraum, inner leaf, Zuluft) zu verbinden, mussten wir in die fertige Zwischendecke kriechen. Auch eine sehr unangenehme Aktion gewesen. Kann man anhand des nächsten Fotos glaube ich ganz gut nachvollziehen:

Pac fummelt das Flexrohr an’s Wickelfalzrohr

Kleiner Rat

Das Hoch- und Runterklettern am Gerüst war auf Dauer enorm anstrengend. Wir mussten das Gerüst ständig verschieben und entsprechend oft hoch und runter. Insbesondere bei Raumhöhen über 3m und im Hinblick darauf, dass der Regieraum noch kommen wird, würde ich empfehlen eine elektrische und fahrbare Hebevorrichtung zu mieten oder zu kaufen.

Das mit Abstand Anstregendste war aber das Schräg-Reinwuchten der jeweils letzten Deckenmodule pro Bahn. Insgesamt hat diese Arbeitsweise auch entsprechend Spuren hinterlassen. Ich hatte die letzten 3 Wochen eine Sehnenscheidenentzündung – in beiden Handgelenken. Daher ging es die letzten Wochen – wie leider schon so oft – nur schleppend voran.

Deckenmodule fertig

veröffentlicht am 04. Oktober 2019